Hallo, ich bin Tim und Student – genau wie du!

Eigentlich ist mein Konto fast immer leer. Ich muss schauen, was ich mir leiste – und was nicht. Trotzdem will ich später mal ein eigenes Zuhause haben. Und schon jetzt dafür etwas tun. Ich zeige dir, wie ich das als Student mache.

  • 1. Mein Ziel: Eine eigene Wohnung

    Studentenleben – das ist die beste Zeit, oder? Ich bin jetzt 22 Jahre alt und mittendrin. Zum Studium bin ich nach Hamburg gezogen und wohne – sehr günstig – in einem Studentenwohnheim. Wohnen ist leider nicht immer so billig – vor allem in einer Großstadt. Aber ich bin gut vorbereitet und spare schon jetzt für eine eigene Wohnung. Nicht zur Miete, sondern gekauft. Wie ich das schaffe?

  • 2. Mit Bausparen klappt das.

    Meine Eltern meinen, Bausparen ist super. Bausparen??? Keine Ahnung! Mein Berater hat‘s dann auf den Punkt gebracht: Das wird vom Staat gefördert. Es gibt also Geld vom Staat dazu.* Und außerdem bekomme ich später von der LBS ein total günstiges Bauspardarlehen – für meine eigene Wohnung.

    * Hierfür gelten gesetzliche Fördervoraussetzungen und ggf. Einkommensgrenzen.
  • 3. So spare ich.

    Was tun, wenn ich kein Geld zum Sparen habe? Dann helfen mir meine Eltern und Großeltern. Wenn ich jeden Monat 10 Euro spare, dann geben sie mir noch 35 Euro dazu. Fairer Deal! Damit komme ich im Jahr auf etwas mehr als 512 Euro. Super, denn genau so viel Geld benötige ich, um die Wohnungsbauprämie von 45 Euro vom Staat zu kriegen. Geld vom Staat für mein erstes Zuhause.

  • 4. Förderungen vom Staat bringen mich weiter.

    Bekomme ich noch mehr? Ja, denn seit einem Jahr habe ich einen 450 Euro-Job. Ein Kumpel gab mir den Tipp: Jetzt kriegst du noch die Wohn-Riester-Förderung vom Staat oben drauf. Und das ist noch mal ein richtiger Batzen. Bis zu 175 Euro Grundzulage pro Jahr und eine einmalige Prämie von 200 Euro für alle unter 25. Da ich wenig verdiene, zahle ich im Jahr nur 60 Euro und bekomme trotzdem die volle Förderung. Wohn-Riester bekommen übrigens fast alle, die einen Job haben und in die gesetzliche Rente einzahlen.

  • 5. Mein Chef spart mit.

    Und nach dem Studium? Wenn ich einen festen Job habe, bekomme ich auch noch VL (Vermögenswirksame Leistungen) von meinem Arbeitgeber. Das sieht so aus: Auf meinen Bausparvertrag zahlt mein Arbeitgeber bis zu 470 Euro VL im Jahr. Darauf bekomme ich zusätzlich die Arbeitnehmer-Sparzulage vom Staat – das sind max. 43 Euro oben drauf.

  • 6. Ich bin am Ziel.

    Und wann kann ich mir eine eigene Wohnung leisten? Mit den ganzen Förderungen und den Einzahlungen habe ich nach 12 Jahren so viel angespart, dass es für eine eigene kleine Wohnung auf jeden Fall reichen sollte. Zumindest, wenn ich das günstige Bauspardarlehen der LBS dazurechne. Meine erste eigene Wohnung: Die gehört MIR und ICH kann damit machen, was ICH will! Und du? Auch Lust auf eine eigene Wohnung?

    Auch mit wenig Geld lässt sich was machen. Frag mal deinen Berater, was bei dir so möglich ist.

Hallo, ich bin Tim und Student – genau wie du!

Eigentlich ist mein Konto fast immer leer. Aber später will ich ein eigenes Zuhause haben und schon jetzt etwas dafür tun. Ich zeig dir, wie ich das mache.

  • 1. Mein Ziel: Eine eigene Wohnung

    Studentenleben – das ist die beste Zeit, oder? Ich bin jetzt 22 Jahre alt und mittendrin. Zum Studium bin ich nach Hamburg gezogen und wohne – sehr günstig – in einem Studentenwohnheim. Wohnen ist leider nicht immer so billig – vor allem in einer Großstadt. Aber ich bin gut vorbereitet und spare schon jetzt für eine eigene Wohnung. Nicht zur Miete, sondern gekauft. Wie ich das schaffe?

  • 2. Mit Bausparen klappt das.

    Meine Eltern meinen, Bausparen ist super. Bausparen??? Keine Ahnung! Mein Berater hat‘s dann auf den Punkt gebracht: Das wird vom Staat gefördert. Es gibt also Geld vom Staat dazu.* Und außerdem bekomme ich später von der LBS ein total günstiges Bauspardarlehen – für meine eigene Wohnung.

    * Hierfür gelten gesetzliche
    Fördervoraussetzungen und ggf.
    Einkommensgrenzen.
  • 3. So spare ich.

    Was tun, wenn ich kein Geld zum Sparen habe? Dann helfen mir meine Eltern und Großeltern. Wenn ich jeden Monat 10 Euro spare, dann geben sie mir noch 35 Euro dazu. Fairer Deal! Damit komme ich im Jahr auf etwas mehr als 512 Euro. Super, denn genau so viel Geld benötige ich, um die Wohnungsbauprämie von 45 Euro vom Staat zu kriegen. Geld vom Staat für mein erstes Zuhause.

  • 4. Förderungen vom Staat bringen mich weiter.

    Bekomme ich noch mehr? Ja, denn seit einem Jahr habe ich einen 450 Euro-Job. Ein Kumpel gab mir den Tipp: Jetzt kriegst du noch die Wohn-Riester-Förderung vom Staat oben drauf. Und das ist noch mal ein richtiger Batzen. Bis zu 175 Euro Grundzulage pro Jahr und eine einmalige Prämie von 200 Euro für alle unter 25. Da ich wenig verdiene, zahle ich im Jahr nur 60 Euro und bekomme trotzdem die volle Förderung. Wohn-Riester bekommen übrigens fast alle, die einen Job haben und in die gesetzliche Rente einzahlen.

  • 5. Mein Chef spart mit.

    Und nach dem Studium? Wenn ich einen festen Job habe, bekomme ich auch noch VL (Vermögenswirksame Leistungen) von meinem Arbeitgeber. Das sieht so aus: Auf meinen Bausparvertrag zahlt mein Arbeitgeber bis zu 470 Euro VL im Jahr. Darauf bekomme ich zusätzlich die Arbeitnehmer-Sparzulage vom Staat – das sind max. 43 Euro oben drauf.

  • 6. Ich bin am Ziel.

    Und wann kann ich mir eine eigene Wohnung leisten? Mit den ganzen Förderungen und den Einzahlungen habe ich nach 12 Jahren so viel angespart, dass es für eine eigene kleine Wohnung auf jeden Fall reichen sollte. Zumindest, wenn ich das günstige Bauspardarlehen der LBS dazurechne. Meine erste eigene Wohnung: Die gehört MIR und ICH kann damit machen, was ICH will! Und du? Auch Lust auf eine eigene Wohnung?

    Auch mit wenig Geld lässt sich was machen. Frag mal deinen Berater.


Mehr Informationen zu Wohn-Riester finden Sie hier: Riester-Muster-Produktinformationsblätter